adrenalin-motorsport Logo

... sponsored by Pixum Logo

News

Klassensieg und 2 x Platz 3 beim 24h Rennen am Nürburgring

Heusenstamm. Mit insgesamt sieben Fahrzeugen nahm das PIXUM Team Ad-renalin Motorsport die diesjährige Ausgabe des ADAC Zurich 24h Rennen in Angriff. Damit stellte die Mannschaft aus Heusenstamm zugleich das größte Kontingent im Starterfeld des Eifelmarathons. Insgesamt brachte man beim härtesten Langstreckenrennen der Welt nach einer tollen Teamleistung sechs Autos erfolgreich ins Ziel. Gekrönt wurde das Wochenende zudem mit dem Sieg in der Produktionswagenklasse V4 sowie mit Podestplätzen im BMW M235i Racing Cup und in der V5.

„Ich möchte mich wirklich bei der ganzen Mannschaft für die beeindruckende Leistung während des gesamten Wochenendes bedanken. Mit insgesamt sieben Fahrzeugen in das aus meiner Sicht härteste Langstreckenrennen der Welt zugehen, verlangt wirklich jedem einzelnen Teammitglied alles ab. Gerade auch durch die ständig wechselnden Witterungsbedingungen wurde eine Vielzahl an Boxenstopps notwendig und die Ruhepausen haben sich dadurch noch einmal verringert. Diese Leistung kann man gar nicht hoch genug loben“, erklärte Teamchef Matthias Unger (Heusenstamm).

Besonders groß war am Ende die Freude über den Klassensieg in der Produktionswagenklasse V4. Danny Brink (Kühlsheim), Christopher Rink (Frankfurt), Gabriele Piana (Meuspath) und Niklas Steinhaus (Wermelskirchen) lieferten mit dem BMW E90 des PIXUM Team Adrenalin Motorsport von der ersten Minute des Rennens an bis zum Fallen der schwarz-weiß karierten Flagge einen fehlerfreien Job ab und sicherten sich mit einer Runde Vorsprung auf die Konkurrenz den verdienten Erfolg. Über weite Teile des Rennens lieferte man sich ein faszinierendes Duell mit dem Mercedes-Benz C230 aus dem Hause von AutoArenA Motorsport. „AutoArenA hat uns das Leben nicht einfach gemacht. Aber es hat auch gleichzeitig unheimlich viel Spaß bedeutet. Ich denke der Schlüssel zum Erfolg war eine perfekte Teamleistung und dass wir bei den ständig wechselnden Witterungsbedingungen im Nassen vorausschauend auf Sicherheit gefahren sind“, so Brink. „Das gesamte Team hat nicht den geringsten Fehler gemacht und wir freuen uns wirklich sehr über den Sieg beim 24h Rennen“, ergänzte Steinhaus.

Der MOTEC BMW E90 von Ioannis Smyrlis (Frankfurt), Klaus-Dieter Frommer (Epfendorf), Uwe Mallwitz (Kornwestheim) und Byung Hui Kang (Sungman Kyungkido) sah auf dem fünften Platz in der V4 die Ziellinie. „Wir hatten mit diesem Fahrzeug gleich am Anfang des Rennens, als Starkregen und Hagel einsetzte, wie viele andere Teilnehmer auch eine Schrecksekunde zu überstehen. So ist das Auto aufgrund der Bedingungen leicht im Wehrseifen eingeschlagen. Glücklicherweise war es allerdings keine größere Beschädigung und wir konnten es rechtzeitig wieder zum Restart an den Start bringen. Danach haben sie schnell in den Rhythmus gefunden und das Fahrzeug sicher über die Distanz bringen können“, so Unger.

Für einen weiteren tollen Erfolg beim diesjährigen 24h Rennen sorgten Daniel Zils, Uwe Ebertz und Norbert Fischer mit dem dritten Platz im BMW M235i Racing Cup. Ursprünglich war auch Christian Konnerth mit auf dem Fahrzeug eingeplant. Dieser hatte sich allerdings bei einem Unfall abseits der Rennstrecke fünfmal das Schlüsselbein gebrochen und konnte somit kurzfristig nicht am Rennen teilnehmen.

„Beim ganz großen Saisonhöhepunkt nicht starten zu können, ärgert mich natürlich unheimlich. Aber ich bin auf dem Wege der Besserung und hoffe bald wieder aktiv ins Lenkrad greifen zu können. Herzlichen Glückwunsch an das Fahrertrio zum Podium. Es hat mich wirklich unheimlich gefreut“, so Konnerth. „Ein 24h Rennen zu Dritt in Angriff zu nehmen, ist wirklich hart. Aber wir haben alles gegeben und sind froh, am Ende dieses tolle Ergebnis erzielt zu haben. Gute Besserung an dieser Stelle von uns allen an Christian. Wir hoffen, dass du bald wieder zusammen mit uns angreifen kannst“, erklärte Fischer. Das Fahrertrio machte bereits in der Anfangsphase des Rennens vom sechsten Startplatz aus Position um Position gut. Dabei entbrannte phasenweise ein tolles Fernduell zwischen dem PIXUM Team Adrenalin Motorsport und den beiden Teams von Scheid-Honert sowie Bonk Motorsport. Schlussendlich reichte es zum dritten Klassenrang und damit einem verdienten Platz auf dem Podium.

Die beiden anderen BMW M235i Racing Fahrzeuge von Zuhour Nadir, Mohammed AlOwais, Bashar Mardini Bashar (alle Dubai), Einar Thorsen (PD Zoetermeer) sowie von Bogdan Capusan (Cluj-Napoca), Alessandro Cremascoli (San Zenone all), Ralph-Peter Rink (Frankfurt am Main) und Michael Hofmann Michael (Muri) bezwangen die Grüne Hölle ebenfalls und sahen auf den Rängen acht und neun die Zielflagge.

Einziger Wehrmutstropfen für das PIXUM Team Adrenalin Motorsport war an diesem Wochenende der Ausfall des Porsche Cayman. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten Christian Büllesbach (Königswinter), Andreas Schettler (Baden-Baden), James Briody (Prescott) und Carlos Arimon (Madrid) in der Produktionswagenklasse V5 alles souverän im Griff. So holte man im Qualifying die Pole Position und münzte diese beim Start direkt in die Führung um. Runde um Runde gelang es dem Fahrerquartett den Vorsprung auf die Konkurrenz zu vergrößern, bis ein Unfall den Traum vom Klassensieg zu Nichte machte. Immerhin konnten teamintern Andreas Winkler (Stetten), Michael Klotz (Pulheim), Holger Kroth (Rockenberg) und Urs Zünd (Widnau) mit dem BMW Z4 Coupé noch den dritten Klassenrang in der V5 herausfahren. Damit ist es dem PIXUM Team Adrenalin Motorsport gelungen, in allen drei Klassen, in denen sie beim 24h Rennen gestartet sind, auf das Podium zu fahren.

Bilderstrecke

Impressionen 2016

Kontakt