adrenalin-motorsport Logo

... sponsored by Pixum Logo

News

Adrenalin Motorsport feiert Doppelsieg bei tückischem Eifelwetter

Heusenstamm. Platz eins und zwei in der hart umkämpften Produktionswagenklasse V5: so lautet die erfolgreiche Bilanz von Adrenalin Motorsport beim sechsten Lauf zur VLN Langstrecken-meisterschaft auf dem Nürburgring. Während sich die Besatzung des BMW M3 GT nach einer fehlerfreien Leistung den Klassensieg sichern konnte, wurde der BMW Z4 von Steinhaus, Konnerth und Schettler bereits zum zweiten Mal in Folge auf einem starken, zweiten Platz abgewinkt.

„Ein wirklich tolles Teamergebnis für uns. Trotz der wechselhaften Bedingungen haben sowohl die Boxencrew als auch die Fahrer einen hervorragenden Job gemacht. Das war alles andere als einfach heute, vielen Dank an alle Beteiligten“, freute sich Teamchef Matthias Unger über den Doppelsieg in der Produktionswagenklasse V5.

Ähnlich wie bereits zwei Wochen zuvor, zeigte sich die Eifel erneut von ihrer unberechenbaren Seite. So musste das 90-minütige Qualifying durch dichten Nebel nach hinten verschoben werden. Doch auch als die Ampel in der Boxengasse auf „grün“ schaltete, fanden die 177 Teilnehmer erschwerte Bedingungen vor. „Es war sehr rutschig draußen, die komplette Strecke war extrem nass und es war schwer eine einigermaßen schnelle Runde hinzulegen“, berichtete Niklas Steinhaus (Wermelskirchen). Gemeinsam mit seinen beiden Teamkollegen Christian Konnerth (Winnenden) und Andreas Schettler (Baden-Baden) fand er sich mit dem BMW Z4 auf dem vierten Startplatz in der V5 wieder. Zur Polezeit fehlte dem Fahrertrio gerade einmal vier Sekunden. Eine spannende Ausgangsposition für das vierstündige Rennen, denn die Klassenkontrahenten standen somit als geschlossenes Pulk direkt hintereinander in der Startaufstellung. Von Startplatz sechs aus nahmen Christian Büllesbach (Königswinter), Christian Drauch und Neuzugang Werner Gusenbauer (beide Österreich) mit dem BMW M3 GT das Rennen in Angriff.

Dank eines „glücklichen Händchens“ gelang es der Truppe von Adrenalin Motorsport noch in der ersten Runde die Klassenführung zu übernehmen. Zwar war die Nürburgring Nordschleife beim Start noch leicht feucht, allerdings trocknete die Strecke innerhalb von einer Runde zum größten Teil wieder ab. Sowohl beim BMW Z4 als auch M3 GT entschied sich die Mannschaft aus der Nähe von Frankfurt für Slicks, was sich unter diesen Bedingungen als goldrichtig entpuppen sollte. Fortan lagen beide Fahrzeuge auf den Rängen eins und zwei. Dieses bärenstarke Teamergebnis sollte Adrenalin-Motorsport trotz wiedereinsetzendem Starkregen bis zur Ziellinie auch erfolgreich verteidigen. „Besser hätte es für uns gar nicht beginnen können. Schade nur, dass wir aufgrund eines Problems mit der Zündspule und dem damit verbundenen, zusätzlichen Boxenstopp rund drei Minuten verloren haben. Der Rückstand auf unser Schwesterfahrzeug war dadurch leider zu groß. Dennoch sind wir mit Rang zwei mehr als zufrieden“, so Konnerth.

Christian Büllesbach, Werner Gusenbauer und Christian Drauch durften sich hingegen mit dem BMW M3 GT über den Klassensieg freuen. Bereits bei der diesjährigen Auflage des 24h Rennens triumphierte Adrenalin-Motorsport mit diesem Fahrzeug in der V5 Klasse. Nun war auch der erste Klassensieg für den BMW M3 GT in der VLN Saison 2013 perfekt. „Wir haben seit dem 24h Rennen noch einige Schritte weiter nach vorne gemacht. Nicht zuletzt durch die Unterstützung von BMW Werksfahrer Dirk Adorf beim vorletzten Rennen konnten wir in der Fahrwerksabstimmung noch einiges verbessern. Ein tolles Ergebnis, vielen Dank an die gesamte Truppe“, so Büllesbach.

Bilderstrecke

Impressionen 2016

Kontakt